Wenn die Anfangseuphorie der Realität weicht

"Fünf Milliarden Euro stellt der Digitalpakt in den kommenden Jahren bereit, um Schulen mit Laptops, Apps und Tablets auszustatten. Aber helfen die Technologien tatsächlich dabei, besser und einfacher zu lernen? Eine Langzeitbeobachtung an einem Bochumer Gymnasium.
Es ist Anfang Juli, die letzten Schultage vor den Sommerferien. Auf die Schillerschule in Bochum warten im neuen Schuljahr massive Veränderungen.
»Ja, mein Name ist Matthias Wysocki und ich bin didaktischer Leiter der Schillerschule. Und da ist natürlich Digitalisierung momentan ein ganz wichtiges Projekt. Genau, wir müssen noch einen weiter gehen. Ja, also, wir laufen jetzt hier grad durch eine Baustelle. Wir wurden jetzt kernsaniert und wir haben gesagt: Okay, bevor jetzt hier irgendwie irgendwas plant, nutzen wir die Chance einfach und planen direkt schon so, dass dann nicht nur die Räume schön aussehen, sondern dass sie auch zukunftsfest sind. Und deshalb haben wir uns schon bevor die Baustelle losging entschieden, zu planen, wie bei uns Digitalisierung aussehen soll. Und jetzt ist es so weit, dass wir anfangen nach den Sommerferien. Ja, wir stehen jetzt hier in so einem fertig renovierten Klassenraum«..."

Zum Beitrag auf Deutschlandfunk Kultur.