Cybermobbing: Diese Fälle erschütterten Bayern

"Entsetzen in ganz Bayern: In der Augsburger Allgemeinen Zeitung erschien eine falsche Todesanzeige über einen 13-jährigen Schüler. Die Anzeige steht in Zusammenhang mit einem Fall von Cyber-Mobbing an einer Realschule in Nördlingen. Dies bestätigte die Kriminalpolizei Dillingen, die in dem Fall ermittelt. Ein Unbekannter hatte an fünf Schülerinnen und Schüler, darunter an den betroffenen 13-Jährigen, Porno-Links geschickt, in ihren Namen Reisen gebucht und Handyverträge abgeschlossen.

Cyber-Mobbing ist kein neues Phänomen. Schon im Jahr 2017 hat eine bundesweite Studie gezeigt, dass mindestens jeder zehnte deutsche Schüler zwischen zehn und 21 Jahren bereits im Internet gemobbt worden ist. 

Jeder vierte Jugendliche Opfer von Cybermobbing
Europaweit sieht es sogar noch schlimmer aus: Eine länderübergreifende Studie hat gezeigt, dass durchschnittlich jeder vierte europäische Jugendliche diesbezüglich bereits »unangenehme Erfahrungen« im Internet gemacht hat. Allein in Bayern im Jahr 2019 haben mehrere eklatante Fälle von Cyber-Mobbing im Bayern für Aufsehen gesorgt..."

Zum Artikel auf BR24.de.

► Weitere Infos finden Sie auch in unserem Themenbereich Cybermobbing.