Bayern: Sommerschulen - Digitaler Intensivkurs statt Nachsitzen

Um den ausgefallenen Lernstoff während des Lockdowns nachholen zu können, gibt es unterschiedliche Ansätze. Die Idee der Regierung eine Sommerschule in den Ferien anzubieten, stößt auf Kritik. Deshalb gibt es alternative Lösungsansätze wie digitale Intensivkurse.

Lockdown: Lernrückstände und Lehrermangel
Der bundesweite Lockdown bedeutete auch für die bayerischen Schüler zu Hause bleiben und digitalen Unterricht. Laut Bildungsministerin Anja Karliczek sind bei 2,2 bis 2,7 Millionen Schülerinnen und Schülern in Deutschland »deutliche Lernrückstände« zu erkennen. Aus Studien der Unternehmensberatung McKinsey geht hervor, dass sich Lernrückstände im Matheunterricht an amerikanischen Schulen auf durchschnittlich zehn Monate summieren. Man kann davon ausgehen, dass ähnliche Versäumnisse auch an deutschen Schulen existieren. Insbesondere Kinder aus jüngeren Klassen und mit Migrationshintergrund sind vom Bildungsrückstand betroffen. 

Um den ausgefallenen Stoff nachzuholen, kam seitens der Regierung die Idee auf, die Lerninhalte in den Sommerferien nachzuholen. Dieses Vorhaben stößt nicht nur bei Eltern auf Kritik. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Bayern beurteilt das Förderprogramm »gemeinsam.Brücken.bauen« der Staatsregierung als unausgereift. Völlig überlastete Schulleitungen müssten auf einem leer gefegten Markt selbstständig Personal finden. Ein weiteres Hindernis seien die fehlenden Lehrkräfte, die nun von den überlasteten Schulleitungen aufgetrieben werden sollen, so die GEW.

Sommerschule – ein durchdachtes Konzept?
Dabei stellt sich auch die Frage, wie viel eine Sommerschule bringt, die zwei Wochen Stoffnachholen in den Sommerferien für freiwillige Schüler anbietet und von Lehrenden gestaltet wird, die größtenteils keine ausgebildeten Pädagogen sind und die die Schüler und deren spezifische Probleme nicht kennen. Zudem ist leider zu befürchten, dass gerade die Schüler, die die Sommerschule am dringendsten bräuchten, sich eher nicht anmelden werden..."

Zum Artikel auf TVaktuell.com.