"Da haben wir einfach verschlafen, Deutschland ist abgehängt"

"Warum scheitern Schulen an Corona? Und warum tut sich Deutschland bei digitaler Bildung so schwer?
Bei »Hart aber fair« stellt Frank Plasberg die richtigen Fragen. Unter den Gästen fehlen leider diejenigen, um die es eigentlich geht. 
»Kinder und Eltern zuletzt – scheitern Schulen an Corona?«, fragt Frank Plasberg seine Gäste. Familienministerin Franziska Giffey spricht sich für Lockerungen bei Schulen und Kitas aus. Eine Expertin für digitale Bildung macht Vorschläge, wie Fernunterricht gelingen kann.

Bei »Hart aber fair« diskutierten Frank Plasbergs Gäste am Montagabend darüber, was passieren muss, damit Kita- und Schulkinder nicht zu den Verlierern der Krise werden. Im Studio zu Gast waren Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin in Baden-Württemberg, Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung, Stephan Wassmuth, Vorsitzender des Bundeselternrats, Collien Ulmen-Fernandes, Kolumnistin bei der »Süddeutschen Zeitung« zu Erziehungsfragen und Autorin von Dokumentationen zum Thema Erziehung für ZDFneo. Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, nahm per Videoschalte an der Diskussion teil. Verena Pausder, Gründerin des Vereins »Digitale Bildung für Alle«, beantwortete zunächst im Einzelgespräch Fragen. Lehrer waren nicht Teil der Runde, obwohl es in der Sendung sehr häufig um sie ging. 

Der Vorwurf des Abends
»Uns haben sehr viele Eltern geschrieben, gemailt, Videos geschickt. Sie haben von Einzelfällen berichtet – in der Summe ist das schon sehr beeindruckend«, sagt Plasberg und startet die Videobotschaft einer Mutter. In den ersten vier Wochen habe ihr Sohn keinerlei Unterricht erhalten. Seit den Osterferien gebe es 20 bis 30 Minuten Unterricht pro Tag..."

Zum Artikel auf WELT.de.

► Zur Sendung "Kinder und Eltern zuletzt: Scheitern Schulen an Corona?", Hart aber fair, 25.05.2020
[1:14:04 Stunde]