Unterricht zu Hause statt in der Schule: Eine vorstellbare Option?

"Die Corona-Krise hat zu einem Boom bei Schulabmeldungen geführt. Könnten Sie sich vorstellen, Ihre Kinder zu Hause zu unterrichten? Diskutieren Sie im Forum!
Seit Beginn der Corona-Krise ist Homeschooling ein durchaus gängiger Begriff geworden und meint den digitalen Unterricht von zu Hause aus. So wurden Schülerinnen und Schüler in den letzten eineinhalb Jahren immer wieder mittels Videokonferenzen und Arbeitsaufträgen von ihren Lehrerinnen und Lehrern im Distance-Learning unterrichtet. 

Unterricht in den eigenen vier Wänden
Doch was als Methode und Maßnahme in der Pandemie herangezogen wurde, ist für manche Kinder schon länger Realität: Sie werden zu Hause unterrichtet – allerdings nicht von den Klassenlehrerinnen und -lehrern, sondern von den eigenen Eltern oder einer privaten Lehrperson. Denn die allgemein geltende Unterrichtspflicht muss nicht zwangsweise im Rahmen einer Schule absolviert werden. Die Krise dürfte diese Option nun für viele attraktiver gemacht haben. Die Anzahl der Schulabmeldungen hat stark zugenommen. Waren es im Jahr 2019/20 um die 2.000 Kinder, die von der Schule abgemeldet wurden, gibt es für das kommende Schuljahr bereits jetzt 3.600 Abmeldungen. Gründe dafür könnten Elternproteste gegen die Anti-Corona-Maßnahmen sein, aber auch die für manche Eltern unzureichenden Schutzmaßnahmen..."

Zum Artikel auf DER STANDARD.de.