Gastkommentar: Wir brauchen digitale Optimisten! Warum Programmieren in den Unterricht gehört

Die Digitalisierung ist einer der größten Veränderungsprozesse der Geschichte, der alle gesellschaftlichen Bereiche in rasanter Geschwindigkeit erfasst. Vor gerade einmal elf Jahren wurde das iPhone erfunden – und schon heute zählen appbasierte Digitalunternehmen wie Instagram, Uber oder Snapchat zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. Aber auch in der Medizin, Politik oder Infrastruktur verändern digitale Innovationen unsere bisherige Lebensweise fundamental. Es ist an der Zeit, dass wir unseren Schülern die Grundlagen der Digitalisierung beibringen und auch die entsprechende Mentalität dazu – meint unsere Gastautorin Stefanie Mrozek, die ein junges Unternehmen vertritt, das Kinder spielerisch an das Thema Programmieren (auf neudeutsch: Coding) führt.

Digitalisierung ist jetzt – starten wir endlich mit Coding an Schulen!
Vier Gedanken, warum wir endlich Coding an Schulen anbieten sollten – und warum wir in Deutschland auf die Initiative individueller Lehrer & Schulen setzen müssen. 

#1 Digitale Bildung heißt: Die digitale Welt aktiv gestalten, nicht nur passiv konsumieren. 
Snapchat, YouTube und Instagram sind feste Bestandteile der digitalen Welt von Schülern – das wird sich auch so schnell nicht ändern. Die digitale Welt bietet aber weit mehr als nur den passiven Konsum. Software, Algorithmen und Künstliche Intelligenz – alles große Worte, aber die Grundlage all dieser Begriffe sind immer Einsen und Nullen, Bits & Bytes: Programmier-Code. Um diese digitale Welt also vollumfänglich zu verstehen, selbst gestalten zu können und nicht nur passiv als Konsument wahrzunehmen, müssen Schüler die Grundlagen von Programmierung erlernen.

Und wo können Schüler das am besten? Natürlich in der Schule. Der Sinn der Schule ist es, Interesse zu wecken, Begabung zu fördern und die Schüler auf die Zukunft vorzubereiten. In einer zunehmend digitalen Welt müssen Programmiersprachen in der Schule daher eine viel größere Rolle einnehmen...

Zum Gastkommentar auf News4teachers.de.