Computer für rund 20.000 steirische Schüler

"Die Digitalisierung erreicht die Klassenzimmer: Ab Herbst werden alle Schüler der fünften und sechsten Schulstufe mit Laptops oder Tablets ausgestattet. Allein in der Steiermark sind das knapp 20.000 Kinder.
Knapp 1.000 Schulklassen an den steirischen AHS, Mittelschulen und Sonderschulen seien mit an Bord, heißt es aus der Bildungsdirektion. 

Vorbereitungen laufen seit rund einem Jahr 
Seit etwa einem Jahr bereite man sich nun auf allen Ebenen darauf vor, dass die Schüler der ersten und zweiten Klassen mit digitalen Geräten ausgestattet werden sollen, sagt Schulqualitätsmanager Bernd Steiner – das beginne bei der Schulung der Lehrer und gehe bis hin zum Ausbau des Breitbandinternets in den Gemeinden: »Laut Rückmeldungen der Schulen dürfte es da kaum noch Probleme geben«, so Steiner.

»Wir haben uns zuletzt sehr intensiv mit dem Thema Digitalisierung beschäftigt. In enger Zusammenarbeit mit den Bildungsregionen und im ständigen Austausch mit der Pädagogischen Hochschule wurde der Digitalausbau forciert. Im abgelaufenen Schuljahr hat sich diesbezüglich immens viel getan. Wir freuen uns über die großen Fortschritte, die in digitalen Belangen gemacht wurden und in den kommenden Schuljahren noch folgen«, sagt auch Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner.

Adaptierungen müsse man langfristig aber noch in den Klassenzimmern vornehmen – Stichwort Steckdosen zum Laden. »Momentan wird man sich mit Verteilern behelfen. Mittelfristig wird man mit Verkabelung nachrüsten«, so Steiner.

25 Prozent Selbstbehalt
In drei Jahren sollten dann alle Unterstufenschüler mit Computern ausgestattet sein. Die Kosten dafür trägt der Bund, für die Eltern bleibt ein 25-prozentiger Selbstbehalt, das sind je nach Gerät rund 100 Euro; dafür gehen die Geräte ins Eigentum der Schüler über. Sozial schwache Familien können vom Selbstbehalt befreit werden. Alle Details werden bis spätestens Schulschluss in einem Elternbrief, den die Schulen austeilen, bekanntgegeben.

»Neue Schulära« 
Von den 207 teilnehmenden steirischen Schulen bekommen mehr als 120 Windows-Systeme, rund 70 haben sich für iPads entschieden, der Rest für kleinere Anbieter. Jedenfalls wird dadurch wohl eine neue Schulära eingeläutet, so Steiner: »Überall im Unterricht, wo es geht, soll das Gerät eingesetzt werden. Nicht permanent – das ist überhaupt kein Thema, aber das Ziel ist, das, was gut funktioniert mit der Digitalisierung, besser zu machen und die Kinder aufs Berufsleben vorzubereiten.« 

Die Anschaffung der Computer und Tablets sei, so heißt es, seit der Einführung der kostenlosen Schulbücher die größte Veränderung im Schulwesen. Die Bundesregierung nimmt dafür 250 Millionen Euro in die Hand."

Zum Artikel auf steiermark.ORF.at.