Wie verdiene ich mit Youtube Geld?

"Um als Youtuber*in erfolgreich zu werden, braucht es mehr als ein paar nette Videos. Aber was genau? Heutzutage wollen Kinder und Jugendliche nicht mehr Fußballer*innen oder Sänger*innen werden, sie wollen mit Youtube-Videos Geld verdienen. Aber ist das ein realistischer Wunsch? Wie soll das gehen?
Jede*r mit einem eigenen Google-Konto kann sich mit wenigen Klicks einen Youtube-Kanal erstellen. Aber das alleine führt natürlich noch nicht zum Erfolg. Denn die Konkurrenz ist groß, jeden Tag werden mehrere Millionen Videos auf die Plattform hochgeladen. Will man mit Youtube Geld verdienen, muss man strategisch und klug vorgehen, sich einen Erfolgsplan zurechtlegen.

Wir rufen bei Youtube an und sprechen mit dem Pressesprecher des Unternehmens, der hier auf seinen Wunsch hin nicht namentlich, sondern nur in seiner Funktion genannt wird. Er weiß, dass man sich dafür zuerst mit den Formalien auseinandersetzen muss. Während früher theoretisch jede*r Geld mit Youtube-Videos verdienen konnte, müssen die Betreiber*innen nun strengere Voraussetzungen erfüllen, um Teil des Partnerprogramms von Youtube zu werden.

Erst wenn man versteht wie Youtube funktioniert, kann man es zu seinem eigenen Vorteil nutzen
Wer darin Mitglied ist, kann die eigenen Videos zu Geld machen. Denn bei jedem Aufruf werden den Zuschauer*innen Werbespots gezeigt. Seit Anfang 2018 wird nur aufgenommen, wer auf seinem Kanal mindestens 1000 Abonnements hat und dessen Videos im vergangenen Jahr mindestens 4000 Stunden lang angesehen wurden. Youtube könne dadurch genauer prüfen, ob sich die Kanalbetreiber*innen mit den erreichten Mindestanforderungen an die Community Richtlinien halten, also zum Beispiel keine nackten Menschen oder Pornographie zeigen.

Will man mit Youtube Geld machen, muss man sich langfristig und kontinuierlich um den eigenen Kanal kümmern. Die Änderungen seit 2018 fördern das, indem sie verhindern, dass One-Hit-Wonder mit wenigen Abonnements und einem einzigen erfolgreichen Video überhaupt Geld verdienen können..."

Zum Artikel auf jetzt.de.