Ein Tag im Leben eines Schulleiters: Uwe Bettscheider aus Stolberg

"Ganztagsschule wird vor Ort gestaltet! Weit über 100 Schulporträts, Interviews mit Schulleiterinnen und Schulleitern sowie Berichte aus den Ländern zeigen die Praxis von Ganztagsschulen in Nord und Süd, Ost und West. Besonders die Lernkultur und Unterrichtsentwicklung an Ganztagsschulen steht im Mittelpunkt. Dazu gehört auch die Partizipation von Schülerinnen und Schülern. Vorgestellt werden ebenso Beispiele für Schulbau und Schularchitektur, wie sie durch das Ganztagsschulprogramm der Bundesregierung gefördert wurden.

»Probier’s mal aus«, sagte sich der promovierte Mathematik-Didaktiker, als er Schulleiter wurde. Heute ist für Dr. Uwe Bettscheider die Schulentwicklung des Ritzefeld-Gymnasiums der Kern seiner Tätigkeit.  

Online-Redaktion: Herr Dr. Bettscheider, wie sah Ihr gestriger Tag am Ritzefeld-Gymnasium aus? 
Uwe Bettscheider: Jeder Tag beginnt damit, dass ich erstmal meine E-Mails abarbeite. Wenn ich konzentriert arbeite, bin ich damit zur ersten großen Pause fertig. Dann kann ich ins Lehrerzimmer gehen, um mit Kolleginnen und Kollegen zu reden, um zu wissen, was läuft. Zurzeit finden solche Gespräche über unser Videokonferenztool statt. Momentan muss ich immer abwägen, wie viel Zeit ich der Elternarbeit und wie viel Zeit ich Kolleginnen und Kollegen widme. Gestern ist es zum Beispiel dringend notwendig gewesen, dass ich die Eltern zum Stand der Einführung von E-Books informiere, dazu waren immer wieder Nachfragen gekommen. Zunächst musste ich mich selbst informieren, wie der Stand ist, denn den Prozess hatte ich delegiert und musste nun sichten, was die Projektgruppe erarbeitet hat. Daneben habe ich Administrator-Zugänge besorgt und die E-Books dann bestellt. Damit ist man schon eine Weile beschäftigt.

Zusätzlich habe ich mich um die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des nächsten Fortbildungstags gekümmert. Wir haben vom Land 1.000 Euro und einen Pädagogischen Tag für das Thema Digitalisierung erhalten. Als Informatiklehrer habe ich nebenbei die Rolle des Netzwerkadministrators, und gestern Nachmittag habe ich längere Zeit gebraucht, um ein Verfahren und Formulare für die Ausleihe von Laptops zu entwickeln und umzusetzen. Ständig klingelt natürlich das Telefon, es kommt jemand rein und hat eine Frage, oder es geht um Unterrichtsvertretung. Ich habe mit dem Schulverwaltungsamt telefoniert, weil wir der Bestellung einer Druckerpresse hinterherlaufen. Dann habe ich mich mit unserer Ganztagsschulkoordinatorin getroffen, um über Budgetfragen und die Angebote in diesem Schuljahr zu reden.

Dann hatte ich ein Kooperationsgespräch mit dem Schulleiter einer benachbarten Förderschule über einen unserer Fünftklässler – wir versuchen da viel auf dem kleinen Dienstweg zu regeln. Und zwei Stunden Unterricht per Lernplattform und Video hatte ich auch noch. Das war das Schönste, mein Unterricht ist für mich Entspannung und Hobby.

Online-Redaktion: Wie lange dauert Ihr Arbeitstag? 
Bettscheider: Ich bin meistens um 7.30 Uhr hier, und wenn ich mal an einem Tag um 16 Uhr rauskomme, ist das für mich wie Urlaub. Manchmal wird es 19 Uhr. In der Regel versuche ich aber, ich muss ja auch bis zur Rente durchhalten, meinen Arbeitstag um 17 Uhr zu beenden. Die Abendtermine entfallen ja momentan zum Glück..."

Zum Interview auf ganztagsschulen.org.

► Ritzefeld-GymnasiumRitzefeldstraße 59, 52222 Stolberg, NRW