High-Tech Humboldt

"Szenario eins: Homeschooling ist Alltag. Szenario zwei: Die Menschen der Zukunft haben ihren Lehrer in der Hosentasche. Szenario drei: Alles bleibt beim Alten. Ein Gespräch mit Zukunftsforscher Heiko von der Gracht. Ein Interview von Vincent Hochhausen.

didacta: Wird Bildung in 100 Jahren noch dieselben Ziele verfolgen, wie jetzt?
Heiko von der Gracht: Hoffentlich nicht! Zwei Möglichkeiten sind vorstellbar: Die komplette Ökonomisierung der Bildung, bei der Absolventen nur noch auf Gewinn und Effizienz getrimmt sein werden. Oder wir realisieren – in hoffentlich weniger als hundert Jahren –, dass eine derartige ökonomische Engstirnigkeit der Gesellschaft und auch der Wirtschaft schadet. Dann könnten wir, gestützt von neuen technischen Möglichkeiten eine Renaissance humanistischer Werte und des Humboldtschen Bildungsideals, erleben. Dann würden wir die ganzheitliche und charakterliche Bildung des Menschen und die Entfaltung seiner Potenziale als Ziel von Bildung sehen. 

Wird unser Bildungssystem also 2120 noch wiederzuerkennen sein?
Ja – wenn sich die Beharrungstendenzen im System durchsetzen, wäre auch in 100 Jahren alles beim Alten. Viele Lehrkräfte sind zwar weitaus innovativer und moderner als der Apparat an sich, die progressiven Kräfte werden in Systemen aber oft ausgebremst. Das wäre das Worst Case-Szenario.

Und im besten Fall?
Ist ein Szenario denkbar mit überwiegend Homeschooling und einem digitalen Classroom, das von Krisen wie der aktuellen angestoßen wird. So mancher Lehrer und Schüler fragt sich seit Corona, warum sie jemals wieder ein Klassenzimmer von innen sehen müssen. Eine dritte Möglichkeit wäre ein Technologie-Szenario mit dem Lehrer in der Hosentasche. Schon in einigen Jahren werden kognitive Computer, im Englischen Cogs genannt, so weit sein, dass wir sie immer bei uns führen. Solche Cogs sind intelligente Computer, die menschliche Denk- und Lernprozesse simulieren können. Sie könnten uns – Schüler, Lehrer, Professoren, Manager, Studierende – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, in allen erdenkbaren Fachbereichen unterrichten..." 


Heiko von der Gracht ist  Professor für Zukunftsforschung an der Steinbeis-Hochschule School of International Business and Entrepreneurship und Zukunftsforscher beim Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG


Zum Interview mit Heiko von der Gracht auf bildungsklick.de.