Corona-Krise: Neustart überfordert Schulen und verwirrt Eltern

"Am Montag beginnt in Berlin der Unterricht für Erst-, Fünft- und Siebtklässler – zumindest theoretisch. Normalen Schulbetrieb gibt es zunächst aber nicht.
Der Fünftklässler aus dem Hause Heise hat ab Montag Spätschicht. »Jo, passt«, rief er erfreut, die Schule beginnt für ihn nun fünf Tage lang erst um 10.45 Uhr. Die Aufteilung der Klassen in kleine Gruppen, der »Schichtbetrieb«, gehört an vielen Berliner Grundschulen zum neuen Unterrichtskonzept in der Coronakrise.
Das sollte man nicht als Rückkehr zum »Regelbetrieb« missverstehen, sagte Landeselternsprecher Norman Heise am Sonntag. »Die Betreuungsprobleme vieler Eltern bestehen weiter« Dennoch befürwortet Heise das Konzept der Senatsverwaltung für Bildung, die Schulen für die Erst-, Fünft- und Siebtklässler in dieser Woche wieder zu öffnen.

In den Familien herrscht Verwirrung
Die kurzfristigen und missverständlichen Anweisungen der Bildungsverwaltung an die Schulen lösten aber auch am Wochenende weiterhin Verwirrung aus. Insbesondere auf die Frage, wann genau die Erstklässler, aber auch die siebten Klassen, in den Präsenzunterricht zurückkommen, gab es die unterschiedlichsten Antworten..."

Zum Artikel auf DER TAGESSPIEGEL.