Brahms hinter Plexiglas: Besuch der Musikhochschule Würzburg

"Plexiglasscheibe, Mund-Nasen-Schutz und eine vorgeschriebene Personenanzahl pro Raum: Mit diesen Einschränkungen versucht die Würzburger Hochschule für Musik ihren Studierenden ein bisschen Normalität zu bieten. Ein Besuch.
Übung macht den Meister – das gilt auch während einer Pandemie. Deshalb wäre es gerade für praktische Studiengänge fatal, den Unterricht ersatzlos zu streichen. Die Hochschule für Musik in Würzburg hat einen kleinteiligen Hygieneplan ausgearbeitet, damit zumindest der essentielle Einzelunterricht stattfinden kann.

Musizieren hinter Plexiglas in der Hochschule für Musik Würzburg 
Zwei schwarze Konzertflügel stehen in dem hellen Raum in der Hochschule für Musik in Würzburg. An je einem sitzen Student Florian Gatzke und seine Klavierdozentin. Heute wird Brahms geübt - mit zwei Metern Plexiglas zwischen den beiden. »Klar, das ist eine Umstellung mit der Scheibe und auch die Masken sind ein Störfaktor. Aber man gewöhnt sich schnell daran. Ich persönlich merke es beim Spielen gar nicht mehr«, sagt Gatzke, auch wenn er die ein oder andere Anweisung seiner Dozentin dadurch überhöre.

Beim digitalen Unterricht geht viel verloren 
Wäre digitaler Unterricht da nicht sinnvoller? »Da bräuchte ich zuhause ein gutes Instrument - das habe ich nicht. Außerdem ist das technisch schwer umsetzbar. Von daher bin ich froh, dass wir den Unterricht in Präsenz machen können.« Denn einen eigenen Flügel haben wohl die wenigsten Studierenden in ihrem WG-Zimmer. Aber nicht nur technisch sind dem Unterricht per Video-Konferenz Grenzen gesetzt, sagt Klavierdozentin Silke-Thora Matthies: »Der persönliche, künstlerische Ausdruck lässt sich durch digitales Anschauen nicht ersetzen.« 

Verschiedene Vorgaben für verschiedene Instrumente 
Deshalb ist sie froh, dass der Präsenzunterricht möglich ist. Grundlage dafür ist ein ausgefeiltes Hygienekonzept: Maskenpflicht während des Unterrichts, die Personen im Raum sind durch Plexiglas-Wände getrennt und es gibt für jede Instrumentengruppe eigene Vorschriften: Pro Person müssen mindestens 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen, für Blasmusik und Gesang sind es jeweils sogar 15 Quadratmeter..."

Zum Bericht auf BR24.de.