DER TAGESSPIEGEL.de

Angst vor der zweiten Corona-Welle - Drei Länder zeigen, worauf es bei Schulöffnungen ankommt

"In Klassenzimmern weltweit blieben monatelang die Stühle auf den Tischen, Tafeln zugeklappt und Kreiden unberührt. Wegen der Corona-Pandemie mussten 60 Prozent der Schulen in 186 Ländern ihren Präsenzunterricht außerplanmäßig einstellen. 1,5 Milliarden Schülerinnen und Schüler blieben zuhause.

Wie das Homeschooling funktionieren kann - Mehr Bildungsaktivisten braucht das Land

"Twitternde "Bildungspunks", die über digitales Lernen diskutieren. Lehrkräfte, die Pakete mit der Post verschicken. Was eine Bildungsforscherin beobachtet. Sie nennen sich Bildungspunks und haben ihren eigenen Twitteraccount. Homeschooling sehen sie als Chance, kreativ zu sein – und sich darüber auszutauschen, was schon geklappt hat im digitalen Unterricht.

Im Homeschooling gibt's nur 13 Wochenstunden

"Eine Umfrage zur Coronakrise zeigt: Im Schnitt erteilen Lehrkräfte im Homeschooling Aufgaben für nur zehn bis 13 Stunden wöchentlich. Aber es gibt auch positive Botschaften.
In Krisenzeiten wirken sich unterschiedliche Schulqualitäten und unterschiedliche Familiensituationen noch stärker aus als im normalen Schulalltag.

Eine Berliner Pädagogin und das Geheimnis ihres Erfolgs

"Wie kann man Schüler, die Probleme in einem Fach haben, so motivieren und unterstützen, dass sie nicht nur ihre Noten verbessern, sondern sogar eben dieses Fach studieren und Lehrerin werden wollen? Die Antwort kennt Karen Pohlman, und deshalb gehört sie zu den diesjährigen Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs um den »Deutschen Lehrerpreis«.