Mecklenburg-Vorpommern

Nach Warnung von Schülerräten - Bildungsministerien sehen keinen neuen Handlungsbedarf gegen Rechtsextremismus an Schulen

Vor einigen Wochen haben die Landesschülervertretungen der ostdeutschen Bundesländer vor einer Zunahme von Rechtsextremismus an Schulen gewarnt. Doch die Bildungsministerien sehen offenbar keinen neuen Handlungsbedarf. Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtet, verweist etwa Brandenburg auf bestehende und kürzlich aufgesetzte Programme, die Lehrkräfte im Umgang mit Rechtsextremismus stärken sollen. 

Neue Materialsammlung: Angriff auf Israel wird in den Schulen thematisiert

Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern (MV) erhalten für das Thematisieren des Angriffs auf Israel in der Schule Unterstützung. Das Institut für Qualitätsentwicklung des Bildungsministeriums hat eine Materialsammlung zusammengestellt, die Lehrkräfte dabei unterstützt, wenn sie sich mit ihren Schülern mit dem Krieg in Israel, dem Nahostkonflikt und seinen historischen Ursachen beschäftigen... 

Pandemie beschleunigt Digitalisierung der Lehre

In der Corona-Pandemie hat sich die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer, die sich in Sachen digitaler Bildung weiterqualifizieren, in Mecklenburg-Vorpommern mehr als verdoppelt. Während im Jahr 2019 nur 3944 Lehrkräfte an entsprechenden Fortbildungen des Instituts für Qualitätsentwicklung teilnahmen, waren es im vorigen Jahr 8980, teilte das Bildungsministerium mit.

Ministerin: Keine flächendeckenden Schulschließungen

Die Schulen in Mecklenburg-Vorpommern sollen in einer möglichen vierten Corona-Welle im Herbst und Winter nicht wieder nach ganzen Landkreisen geschlossen werden. »Flächendeckende, präventive Schulschließungen wollen wir vermeiden«, sagte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Schwerin.

Eltern und Lehrer einig: Schulen brauchen mehr Personal. Und kleinere Klassen

Ein mehr als schwieriges Schuljahr geht zu Ende. Die meisten Schüler, Eltern und Lehrer – das zeigen aktuelle Umfragen aus Mecklenburg-Vorpommern – sind sich einig: Im nächsten kann es nur besser werden. Nötig seien allerdings bestimmte Rahmenbedingungen, fordert die GEW. Für das kommende Schuljahr müssten deshalb mehr Lehrkräfte an die Schulen und es müssten kleinere Klassen gebildet werden.

Lernplattform "itslearning" startet Videofunktion

Zehn Monate nach Einführung von »itslearning« in Mecklenburg-Vorpommern wird hier die Videofunktion der Lernplattform freigeschaltet. So soll nun auch Fernunterricht über das System möglich sein.
Die vom Land unterstützte Lernplattform »itslearning« für Schulen ist von heute an auch für Videokonferenzen nutzbar. Die Videofunktion soll laut Bildungsministerium mittags freigeschaltet werden... 

"Tests schärfen das Bewusstsein" - Zwei Schulen machen vor, wie sichere Öffnungen gelingen könnten

Die Schulen in Rostock und Neustrelitz lassen bereits seit Mitte vergangenen Jahres ihre Schüler selber testen. Der Verband der Jugendärzte warnt davor.
Gert Mengel ist einer der Schulleiter, den Corona aufgescheucht hat. Der nicht stehen bleiben will. »Ich würde mich freuen, wenn wir ein bisschen schneller lernen könnten«, sagt der Vorsteher der Don-Bosco-Schule in Rostock.

Deutsch-französisches Schulprojekt in Rostock will wachsen

Das deutsch-französische Schulprojekt Abibac am Innerstädtischen Gymnasium (ISG) in Rostock soll weiter wachsen. »Eines unserer Ziele ist es, künftig eine komplette Abibac-Klasse zu bilden«, sagte ISG-Schulleiter Markus Riemer vor einer Videokonferenz (11.45 Uhr) mit der französischen Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, am Mittwoch.

Seiten