Bonner Lehrer soll Mädchen zu Cybersex verführt haben

"Ein 43-jähriger Bonner ist wegen Kindesmissbrauchs in 44 Fällen angeklagt. Die meisten Opfer leben in den USA. Sie werden vor Gericht nicht aussagen können.
Nachts soll der Lehrer am PC gesessen und online nach jungen Mädchen Ausschau gehalten haben. Mit Vorliebe suchte der 43-Jährige nach Acht- bis Zwölfjährigen in den Vereinigten Staaten, aber auch in Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden. Demnächst sitzt der Studienrat im Bonner Landgericht auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Kindesmissbrauch in 44 Fällen und Verbreitung kinderpornografischer Schriften vor..."

Zum Artikel des General-Anzeigers.