Amt für Informationsverarbeitung

FAQ-Schul-IT


Wir bieten diese Seite an, um allen am Themengebiet »Schul-IT« interessierten, eine zentrale Anlaufstelle zu bieten. Zielsetzung ist es, ihnen ab sofort über die FAQs aus der Kölner IT-Bildungslandschaft die gewünschten Antworten zu geben. 

"Mach, was Dir gefällt" - Stadt Köln beteiligt sich am bundesweiten "Girls’Day und Boys’Day"

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Stadt Köln am bundesweiten Aktionstag »Girls’Day und Boys’Day« am morgigen Donnerstag, 27. April 2023. Für sieben mögliche Dienstbereiche haben sich 122 Jungen und 89 Mädchen angemeldet.

Hackathon zum Weltmädchentag 2022 - Stadt Köln will Mädchen und junge Frauen früh für MINT-Berufe begeistern

Zum Weltmädchentag am heutigen Dienstag, 11. Oktober 2022, hat die Stadt Köln einen Hackathon für Mädchen und junge Frauen veranstaltet. Das Format ist ein weiterer Schritt der Stadt, künftig verstärkt weibliche Nachwuchskräfte bereits zu Beginn der beruflichen Orientierungsphase für sogenannte MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik) zu begeistern.

Annette Berger soll neue Leiterin des Amtes für Informationsverarbeitung werden

Die Diplom-Volkswirtin Annette Berger soll neue Leiterin des Amtes für Informationsverarbeitung im neu gebildeten Dezernat IX Stadtentwicklung, Wirtschaft, Digitalisierung und Regionales in Köln werden. Die Oberbürgermeisterin plant, eine entsprechende Vorlage in den Hauptausschuss am 21. März 2022 einzubringen.

Vorreiter - Köln startet eigene Kommunikations-App für Schulen

"Von Schul-Nachrichten wie »Die Heizung ist kaputt, morgen fällt der Unterricht aus« bis »Die neuen Pläne für die Pausenaufsicht sind da«: Alles, was früher auf Schwarzen Brettern in Schulen stand, kann künftig über eine neue App direkt Schülern, Lehrern oder Eltern aufs Smartphone, Tablet oder ein anderes internetfähiges Gerät zuhause geschickt bekommen.

Große Touch Displays sollen Tafeln in Kölner Schulen ersetzen

"Mit einer 18-Millionen-Euro-Investition will die Stadt ihren Schulen einen großen Schritt aus der Kreidezeit in die digitalisierte Welt ermöglichen: In den nächsten vier Jahren sollen 2000 Klassenzimmer mit »interaktiven Touch Displays« ausgestattet werden. Dort, wo früher grüne Tafeln an der Wand hingen, werden große Bildschirme installiert, die mehr sind als reine Präsentationsmöglichkeiten."