Immersives Lernen mit Virtual Reality

Immersives Lernen mit Virtual Reality

Session-Titel: Immersives Lernen mit Virtual Reality

Referentin: Stephanie Wössner, Albeck Gymnasium, Sulz am Neckar, Baden-Württemberg

Inhalt der Session - Kurzbeschreibung:
Sowohl die passive Nutzung von VR-Inhalten mit Schülern als auch die aktive Gestaltung von VR-Inhalten durch Schüler bergen ein enormes Potenzial für den kompetenzorientierten Fremdsprachenunterricht, aber auch für viele andere Fächer. So kann im Fremdsprachenunterricht nicht nur kreativ, kommunikativ und kollaborativ innerhalb der Klasse gearbeitet werden, sondern es kann sogar ein virtueller Austausch mit Schülern aus einem anderen Land gepflegt werden. Außerdem bieten selbst erstellte virtuelle Welten die Möglichkeit mit Hilfe von einer einfachen Programmiersprache eine große Anzahl an 3D-Modellen herzustellen, die Lerninhalte veranschaulichen können.

Ausführlich:
Bei diesem Beitrag soll es darum gehen, wie man VR-Brillen und Apps ohne großen Aufwand im Fremdsprachenunterricht (ab der Mittelstufe) einsetzen kann, um interkulturelle Kontakte zu fördern und Kompetenzen, vor allem die Kommunikationskompetenz und die interkulturelle Kompetenz, zu trainieren. Auch geht es um das entdeckende, auch bilinguale (Kennen)Lernen von Inhalten, um die Motivation zu steigern sowie um die Präsentation von Arbeitsergebnissen.

Schließlich soll darauf eingegangen werden, wie man selbst VR-Content produzieren kann, den man mit VR-Brillen, aber auch am Computer oder am Smartphone anschauen kann, incl. 3D-Modelle, eine Stadtführung oder die Führung durch eine Schule.

Die angesprochenen VR-Brillen werden die VR Gear von Samsung und das Google Cardboard sein. Cardboards kann man für wenige Euro selbst herstellen (auch hierzu wird es Tipps geben). Inzwischen sind viele Apps und Tools auch plattformübergreifend einsetzbar, sodass sie auch mit anderen VR-Brillen nutzbar sind.

Nach der Vorstellung der Tools soll Gelegenheit sein, einige der angesprochenen Möglichkeiten selbst auszuprobieren. Es werden auf jeden Fall auch einige VR-Brillen da sein. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Smartphone mit einigen GB freiem Speicher – die meisten Apps funktionieren sowohl auf Android-Smartphones als auch auf dem iPhone, einige wenige hingegen funktionieren nur mit Android. Technische Anforderungen an die Geräte: Android 4.1 oder höher und iOS 8.0 oder höher. Unterstützung von Smartphones mit einer Displaygröße von 4 bis 6.

Kontaktdaten: StRin Stephanie Woessner B.A.
Albeck Gymnasium 
72172 Sulz am Neckar
www.steffi-woessner.de
E-Mail: steffi[at]steffi-woessner.de

Experience level

Beginner